Tauchen mit der GoPro

Go Pro Hero 3 Unterwasserfoto  ohne Farbkorrektur.

Im Frühjahr war ich mit meinem guten Freund Andreas in Ägypten zum Tauchen. Dabei habe ich natürlich auch unter Wasser fotografiert. Genutzt habe ich dazu die GoPro Hero3 (Black Edition) (Amazon Link) und eine DSLR mit einem Unterwasserbeutel.

Der große Vorteil an der GoPro ist, dass sie gleich mit einem Unterwassergehäuse geliefert wird. Wenn man die Kamera schon besitzt, sind also keine weiteren Investitionen nötig um damit tauchen zu gehen. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Größe. Wenn die Kamera gerade nicht in Benutzung ist, kann man sie, je nach Befestigung, ungestört am Arm oder am Jacket baumeln lassen. Außerdem hat die kleine Bauform natürlich den Vorteil, dass die GoPro so gut wie keinen Einfluss auf die Tarierung hat. Das ist gerade für  unerfahrenere Taucher ein großer Vorteil.

Die Bildqualität der GoPro ist für eine Kamera dieser Größe über Wasser wirklich beachtlich. Zwar sind Farben und Schärfe nicht mit einer DSLR vergleichbar, trotzdem bekommt man in der Regel sehr brauchbare Ergebnisse. Unter Wasser sieht die Sache leider etwas anders aus. Da das Wasser den Rotanteil im Licht absorbiert, hat man mit steigender Tiefe immer blauere Bilder und Videos. Korrigieren kann man diesen Effekt entweder mit Filtern oder in der Bildbearbeitung. Wobei man durch das fehlende RAW-Format, mit den JPGs der GoPro in der Bildbearbeitung wirklich schnell an die Grenzen der Farbkorrektur kommt. (siehe Beispiele)

Korallenblock in Hurghada Ägypten - fotografiert mit der GoPro

Go Pro Hero 3 Unterwasserfoto – mit Farbkorrektur in Lightroom.

Korallenblock in Hurghada Ägypten - fotografiert mit der GoPro

Go Pro Hero 3 Unterwasserfoto – ohne Farbkorrektur.

Vergleichfoto DSLR GoPro hero 3

Als Vergleich: DSLR-Foto (RAW) mit Farbkorrektur in Lightroom

Weiterhin kann man sagen, dass die GoPro durch den großen Weitwinkel gut für Übersichtsbilder und das fotografieren des Tauchbuddys geeignet ist. Für einzelne Fische, Nahaufnahmen oder Details ist sie allerdings unbrauchbar.

Insgesamt ist die GoPro zum dokumentieren eines Tauchgang gut geeignet. Wer es aber darauf abgesehen hat, Tiere und Pflanzen der Unterwasserwelt zu fotografieren, wird schnell an die Grenzen der GoPro kommen.

Vorteile:
– Unterwassergehäuse im Lieferumfang
– Klein und leicht. Stört nicht beim tauchen oder bei der Tarierung.
– Einfache Bedienung auch mit Tauchhandschuhen möglich
– Gute Videoqualität

Nachteile:
– Kein RAW-Format / Farbkorrektur der Bilder nur sehr beschränkt möglich
– Recht kurze Akkulaufzeit (Auf jeden Fall Ersatzakkus nötig)
– Keine Nahaufnahmen möglich
– Kein Eingriff in die Belichtung möglich
– Kein Display

Dieser Beitrag wurde unter Ausrüstung, Fotografie, Unterwasserfotografie abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Tauchen mit der GoPro

  1. Für die kleine Kamera finde ich die Qualität echt sehr gut!
    Tolle Fotos, hast du auch Video Aufnahmen von deinen Tauchgängen mit der GoPro?
    Bestre Grüße

  2. Carsten Stolze sagt:

    Hey Stefan,

    ich habe einige Videos zum Test gemacht. Hier der Link zu einigen Ausschnitten:
    http://youtu.be/doA2gawYJ04