Erfahrungsbericht: Tokina ATX 12-24mm/4 Pro DX

Tokina ATX 12-24 4 DXIm Sommer habe ich meine Linsensammlung mit einem Ultraweitwinkel erweitert. Die Wahl ist auf das Tokina 12-24  gefallen, weil es neben dem guten Preis-Leistungsverhältnis auch oft für seine -für ein Ultraweitwinkel- geringe Verzeichnung gelobt wird,  was mir beim fotografieren von Menschen sehr wichtig ist.

Ich habe die ältere Version vom Objektiv, also nicht die DX II Variante. Die meisten Fakten sollten aber auch auf die neue Version zutreffen.

Was beim Tokina wirklich sofort uns Auge fällt, ist die sehr hochwertige Verarbeitung. Das Objektiv selbst ist aus massivem Metall gefertigt, Zoom- und Autofokusring sind aus hochwertigem Kunststoff. Hier wackelt oder knarkst nichts und der Zoom ist butterweich.  Eine Besonderheit ist sicherlich, dass man durch vor- und zurückschieben des Fokusrings zwischen Autofokus und manuellem Fokus umschalten kann, was in der Praxis sehr schnell und einfach von der Hand geht.

Wo wir  schon mal beim Autofokus sind, der selbige arbeitet wirklich schnell und es gibt keinen Anlass zum meckern. An beiden Bodys (EOS 50d und EOS 1000d) sitzt der Autofokus auf den Punkt.

In Sachen Abbildungsleistung muss die sich Linse ebenfalls nicht verstecken. Selbst bei Offenblende liefert sie gute Ergebnisse und durch weiteres abblenden kann man noch etwas mehr Detailschärfe herausholen. Wie alle Ultraweitwinkel-Objektive neigt auch das Tokina 12-24 zu Lensflares, Randabschattungen und Chromatischer Aberration. Wobei sich die Chromatischen Ränder und die Vignettierung in Lightroom sehr einfach entfernen lassen und somit in den meisten Aufnahmesituationen kein Problem darstellen.

Wer sich an Lensflares bei Gegenlicht stört, sollte mal einen Blick auf die neue Version werfen. Das Tokina ATX 12-24mm/4 Pro DX II * soll hier mit einer neuen Vergütung der Linsen für etwas Abhilfe sorgen.  Allen anderen kann ich bedenkenlos auch die alte Version ans Herz legen, die man auf dem Gebrauchtmarkt teilweise schon recht günstig bekommt.

Pluspunkte:
+ Hochwertige Verarbeitung
+ Präziser und schneller Autofokus
+ Gute Abbildungsleistung
+ Geringe Verzeichnung (für ein UWW)

Negativpunkte:
–  Häufig Lensflares bei Gegenlicht

Zusammenfassend kann man sagen, dass Tokina hier ein Objektiv hat, was sich vor der Konkurrenz nicht verstecken muss und selbst den viel teureren Linsen der Kamerahersteller durchaus das Wasser reichen kann. Im Anschluss gibt es noch einige Fotos die ich mit dem Objektiv gemacht habe. Alle Bilder sind unbeschnitten und wurden bei 12mm aufgenommen. Wenn ihr Fragen oder Meinungen zur Linse habt, könnt ihr diese gern in die Kommentare schreiben.

*Affiliate Link -> Wenn Ihr über den Link etwas kauft, bekomme ich einen kleinen Obolus,  Ihr bezahlt aber keinen Cent mehr. ( Danke für Eure Unterstützung!)

Dieser Beitrag wurde unter Fotografie abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Erfahrungsbericht: Tokina ATX 12-24mm/4 Pro DX

  1. Maik sagt:

    Hallo Carsten,
    schöner Bericht, wie sieht es denn mit der Schärfeleistung und den Farben aus?
    Könntest du ncoh einige Fotos vom Objektiv und Fotos, welche mit dem Objektiv gemacht wurden einstellen? 3 Bilder sind etwas, naja, mau.

    Gruß
    Maik

    P.S. Korrigier doch bitte die Rechtschreibfehler 😛

  2. Carsten sagt:

    Also bei den Farben gibt es nichts zu meckern, habe da bis jetzt keine Probleme festgestellt. Scharf ist es schon bei Blende 4 recht ordentlich, abblenden bringt aber noch etwas mehr Detailschärfe.

    Ich werde bei Gelegenheit mal noch ein paar Beispiele hochladen, Bildmaterial habe ich mehr als genug.

  3. Pingback: Erfahrungsbericht: Sigma 70-200mm 2,8 EX HSM II « Ausrüstung « Fotografie « Bildbezogen

  4. Anne-B. sagt:

    wir schätzen das Objektiv auch sehr, aber haben nach Jahren bei diesem und beim 100mm Makro von Tokina immer wieder Error 99 auf dem Display. Die Kamera und das Objektiv ( beim 100mm sowohl an der 50D wie auch an der 5 D Mark) haben dann keinen Kontakt. Nach dem Ausschalten gehts wieder, mal länger mal kürzer, manchmal fallen sie dann ganz aus. Kontaktspräy , im Notfall Spucke helfen kurz. Das 12-24 war auch schon in der Werkstatt leider nicht mit nachhaltigem Erfolg. Wir haben sie beide so vielleicht 6,7 Jahre.

  5. Carsten sagt:

    Es gibt vom hörensagen Modelle wo der Error 99 auftritt und welche die problemlos funktionieren. Ich hatte mit meinem 12-24 glücklicherweise nie Probleme.